Home  |  Kundencenter  |  Newsletter  |

ERZ Entsorgung + Recycling Zürich, Kehrichtkraftwerk Hagenholz

Projekt: Überwachung des Kehrichtheizkraftwerks Hagenholz


Der komplette Betrieb des Kehrichtheizkraftwerks Hagenholz von ERZ Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) wird mit einem IP-Kamerasystem überwacht, in das insgesamt 70 Kameras integriert sind. Die einzelnen Abschnitte sind untereinander mit Lichtwellenleitern (LWL) verbunden.
Mit der Integration der Gegensprechanlage ins Kamera-Konzept wurde zum ersten Mal in der Schweiz ein Projekt dieser Grössenordnung und Komplexität auf Basis der Mobotix T24-Kameras umgesetzt.

Folgende Teilprojekte wurden realisiert:

  1. Betriebsüberwachung des Kehrichtheizkraftwerks Hagenholz
  2. Gegensprechanlagen mit Kameras an 11 öffentlichen Zugängen

 

Verwendete Komponenten:


1. Betriebsüberwachung
  • 36 Mobotix-Kameras MX-M12D-Sec-Night
  • 2 Mobotix-Kameras MX-D12D-Sec-Night
  • 2 Mobotix-Kameras MX-M12-DevKit-Board
  • 3 Mobotix-Kameras MX-Q24M-Sec
  • 14 Mobotix-Kameras MX-M24M-Sec
  • 2 AXIS PTZ-Kameras Q6035-E
  • 3 Industrie-PCs Siemens IPC427 inkl. Monitore
  • 1 Touchmonitor 46" PC
  • 1 Windows Server Std. 2007, 64Bit
  • 2 HP Storage Systems, Total 11 TB
   
2. Gegensprechanlage (GSA)
  • 11 Mobotix-Kameras MX-T24M-Sec-D11
  • 9 SIP-Telefone Grandstream GXV3140
  • 3 Lenovo Touch PCs
  • 2 Siemens Gigaset Funktelefone
 

 

Betrieb

 

1. Betriebsüberwachung
Die Kameras in der Anlage dienen unterstützen die Bewirtschaftung der Verbrennungslinien, um schnellere Reaktionszeiten zu ermöglichen. Im Bunkerbereich sind die Kameras für die Kranführer ein sehr wichtiges Werkzeug, damit sie mit ihren 7 Tonnen schweren Greifern, keine Blindfahrten machen oder die Abladevorgänge bei den Abladetoren beobachten können. Im Einfahrtsbereich wird die Arbeit des Portiers beim Einweisen der Lieferanten erleichtert.

2. Gegensprechanlage (GSA)
Alle Zugänge wurden mit Mobotix MX-T24M Kameras ausgerüstet, die aus einem Kameramodul und einer Sonerie bestehen. Aufgrund des Standorts, wo eine Klingel betätigt wird, verbindet sich die Kamera direkt mit der zuständigen Annahmestelle. Der Besucher kann so via Gegensprechanlage (Mikrofon und Lautsprecher in der Kamera) eingewiesen werden. So werden Wartezeiten verringert und der Ablauf optimiert.

 

Die Annahmestellen sind entweder mit Bildtelefonen oder mit Touchpanel-PCs augerüstet. Bilder werden erst bei der Entgegennahme des Anrufs angezeigt. Es wurden verschiedene Ablaufketten konfiguriert, die z.B. nicht beantwortete Anrufe an weitere Stellen weiterleitet. Zudem sind verschiedene Zeitplane geschaltet in denen unterschiedlich Abläufe definiert werden, z.B. Tag, Nach, Wochenende, Feiertag, etc.

   

Anwenderbericht SWISS ENGINEERING STZ, August 2013 (PDF)